„Mich interessiert mit welchen Maklerverwaltungsprogrammen „mittelgroße und große“ Versicherungsmakler ihre Verwaltung organisieren. Bitte keine Detaildiskussionen!“

Diese Anfrage, die in einem Facebookforum für Versicherungsmakler wiederholt für interessanten Gesprächsstoff gesorgt hat, hat uns dazu bewegt, uns mit der Frage nach dem besten Maklerverwaltungsprogramm einmal etwas tiefer zu beschäftigen.

  • Welche Maklerverwaltungssoftware könnt Ihr mir empfehlen?
  • Welches MVP soll ich mir anschaffen?
  • Wir suchen ein neues Maklerverwaltungsprogramm, welches habt Ihr im Einsatz?
  • Mit welchem Maklerverwaltungsprogramm arbeitet Ihr? Wie zufrieden seid Ihr damit?
  • Welches Maklerverwaltungsprogramm läuft auf Apple, bzw, ist MAC-kompatibel?
  • etc.

Diese Fragen, in leicht abgewandelter Form, beschäftigen in den Versicherungsmakler-Fachgruppen der sozialen Medien regelmäßig die Community.

Die im Minutentakt geposteten Antworten enden meist im #Kuhfladenbingo (siehe Gastartikel von Wladimir Simonov). Es werden die Namen sämtlicher am Markt existierenden Maklerverwaltungsprogramme erwähnt, die man auch mithilfe von Suchmaschinen oder in den einschlägigen Verzeichnissen, wie z.B. Softguide oder bei MAKLERKONZEPTE finden könnte.

Der Fragesteller ist hinterher vielleicht etwas schlauer, welche Programme am Markt existieren, aber welches nun das beste Maklerverwaltungsprogramm ist, weiß er meist noch immer nicht. Er ist also seiner Entscheidungsfindung keinen Schritt näher gekommen, eher vielleicht irritiert über die Vielzahl der neuen Möglichkeiten.

Da die Fragen häufig sehr unkonkret gestellt sind, provozieren diese genau das Ergebnis, welches den Suchenden nicht unbedingt zufriedenstellt.

In der Eingangsfrage wird nach einem Maklerverwaltungsprogramm gefragt, welches „mittelgroße oder große Versicherungsmakler“ einsetzen. Aber was genau ist denn ein großer Makler? Von welchem Blickwinkel aus betrachtet, ist ein Makler mittelgroß? Nachdem das bunte Feuerwerk der Antworten vorbei war, welches natürlich dieselben Antworten waren, wie bei jeder anderen, oben aufgeführten Frage, haben wir persönlich mit dem Fragesteller gechattet. Er hatte gehofft, durch die Fragestellung in Bezug auf die „Maklergröße“, die Anzahl an Programmen eingrenzen zu können, leider Fehlanzeige.

Fast scheint es so, als ob es zum Thema “Bestes Maklerverwaltungsprogramm” eine einzige Antwort gibt, auf viele unterschiedliche Fragen und Fragestellungen. „Alle Maklerverwaltungsprogramme sind super und für jeden Makler perfekt.“

Das dem natürlich nicht so ist, zeigt allerdings die Realität, genauso, wie es nicht die beste Haftpflicht- oder die beste BU-Versicherung gibt.

Warum gibt es „das beste Maklerverwaltungsprogramm“ nicht? Weil die Programme genauso individuell sind, wie die Kunden, die diese nutzen.

Kaum ein Versicherungsmakler arbeitet exakt so, wie sein Kollege nebenan. Sowohl Geschäftsmodelle, Mitarbeiteranzahl, Beratungsphilosophie, Bestandszusammensetzung, Zielgruppen, Umsatz und Gewinn, IT-Konzept, Provisionsmodelle in der Untervermittlerabrechnung, als auch die Zukunftspläne unterscheiden sich z.T. sehr stark voneinander. Und trotzdem soll “die eine Software” perfekt auf die individuellen Bedürfnisse und Gegebenheiten des Unternehmens passen.

Der „Suchende“ muß sich aber nicht selbst in den Dschungel der Maklerverwaltungsprogramme schlagen, zahllose Testversionen anfordern, die Programme selbst testen, Präsentationen oder Onlinepräsentationen von MVP-Herstellern über sich ergehen lassen, dabei viel Zeit und Geld investieren, um auch danach vielleicht genauso schlau, wie vorher zu sein.

Der Irrglaube, die Softwarehersteller meinen es besonders gut mit ihren potentiellen Neukunden, schauen sich genau die Prozesse im Maklerbetrieb an, beachten beim Verkauf wichtige Punkte, wie Ist-Stand und Zukunftspläne, ist in der Maklerschaft noch immer weit verbreitet.

Ein Softwareverkäufer, ob interner oder externer Vertrieb, hat nur ein Ziel zu verfolgen: den Verkauf der Software, das ist sein Job. Beratung findet selten statt und wenn, dann nur im Sinne der eigenen Verkaufsstrategie.

Für eine unabhängige Beratung zum Thema Kundenverwaltung und Maklerprozesse können Sie bei uns einen Strategie-Workshop buchen, in dem wir zum einen gemeinsam die aktuellen Prozesse betrachten, die Ist-Situation analysieren und gemeinsam einen Plan für die Zukunft erarbeiten. Dabei kann die Maklerverwaltungssoftware eine wichtige Rolle spielen. Auch diesen Punkt beleuchten wir unter verschiedenen Gesichtspunkten sehr kritisch.

Unter Anderem sind neben der Funktionalität einer Software aus unserer Sicht die Zukunftsfähigkeit des Softwareherstellers, die Entwicklungstechnologie, die Unternehmensstruktur und natürlich die Flexibilität in Bezug auf Marktveränderungen, wichtige Entscheidungskriterien für eine Empfehlung.

Nach dem Workshop erhalten die Teilnehmer eine Expertise mit konkreten Handlungsempfehlungen, die unsere Kunden dann allein oder mit unserer Begleitung umsetzen sollten, um die getätigte Investition in den Workshop auch zu rechtfertigen und den Maklerbetrieb im Bereich IT und Prozesse zukunftsorientiert aufzustellen.

Informationen zu den Workshops und deren Inhalten finden Sie hier>