Start Blog

Zukunft für Makler: Konzeptberatung im Vorsorgedreieck

0

Ergänzen Sie Notfall-Management in Ihrem Portfolio. Damit positionieren Sie sich mit einer neuen Form der Konzeptberatung und erzielen ein Alleinstellungsmerkmal in Ihrem Markt. Qualifizieren zum neuen Notfall-Manager können Sie sich im master.class seminar® bei der JURA DIREKT Akademie.

Als Notfall-Manager können Sie in die Honorarberatung einsteigen oder bestehende Honorarkonzepte lukrativ ergänzen. Entsprechend qualifizierte Makler werden unabhängiger und erzielen mehr Umsatz.

Die Mr-Money Kündigungshilfe jetzt mit neuer Zusatzfunktion

0

Ab sofort steht die bereits seit einiger Zeit im Mr-Money Sachvergleichsrechner für die Mandantenberatung integrierte Kündigungshilfe in einem erweiterten Funktionsumfang den Maklern zur Verfügung. Versicherungsvermittler können nun noch schneller und leichter im Sinne ihrer Kunden tätig werden und die Palette der von ihnen angebotenen Dienstleistungen merklich erweitern.

Zusätzliche Funktionalität für Makler Zusätzliche Funktionalität für Makler
Mehr Funktionalität für Makler. Unter diesem Motto steht das aktuelle Update der Mr-Money Kündigungshilfe. Während Mandanten und sonstige Kunden von Versicherungsvermittlern und Finanzdienstleistern das überkuendigungshilfe.info zur Verfügung stehende Tool zur einfachen Vertragsbeendigung schon länger kostenlos nutzen konnten, bringt die Funktionserweiterung jetzt auch echte Vorteile für jeden Makler mit sich. So lassen sich Kündigungsschreiben und sonstige Schriftstücke auf Kundenwunsch direkt durch den Vermittler fertigen und an das jeweilige Versicherungsunternehmen versenden. Aufgrund der erteilen Maklervollmacht bzw. des individuellen Maklerauftrags kann dank der Kündigungshilfe also beispielsweise ein bestehender Versicherungsvertrag komplett elektronisch beendet werden.

BVK: Vermittlerschwund bedroht Versorgung mit qualifizierter Beratung

0

Es gibt immer weniger Vermittler: In 2018 hat sich ihre Zahl um 19.182 auf insgesamt 201.643 verringert. Das sind rund 8,7 Prozent weniger als zu Beginn des letzten Jahres. Das gab gestern (10.1.2018) das beim Deutschen Industrie- und Handelstag angesiedelte Vermittlerregister bekannt. Damit beschleunigt sich der Trend des Vermittlerschwunds, konstatiert der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK).

„Hier wird in Form nackter Zahlen überdeutlich, dass offenbar viele Vermittler die Belastungen aus den zahlreichen Regulierungen der letzten Jahre nicht mehr tragen können und lieber ihren Beruf aufgeben, als unter der Last der zunehmenden gesetzlichen Vorgaben weiterzumachen“, kommentiert BVK-Präsident Michael H. Heinz die Entwicklung.

Altersstruktur und Niedrigzinsphase verschlimmern Trend

Diesem Umstand spielt die Altersstruktur der Vermittler in die Hände, denn ein nicht unerheblicher Teil von ihnen befindet sich wenige Jahre vor dem Rentenalter. Zudem führt die seit fast einem Jahrzehnt andauernde Niedrigzinsphase dazu, dass viele Altersvorsorgeprodukte nur sehr schwer vermittelbar sind, was die Geschäftstätigkeit der Vermittler zusätzlich erheblich erschwert. So nahm seit dem Höchststand der Vermittlerregistrierung im Jahr 2011 mit 263.452 Vermittlern die Zahl um rund 23,5 Prozent ab.

„Wenn man dann noch bei alldem berücksichtigt, dass mit der Digitalisierung neue Herausforderungen für die Vermittlerbetriebe anstehen, kann man ganz gut verstehen, dass sich viele ältere Vermittler aus ihrem Berufsleben verabschieden“, so der BVK-Präsident. „Bei dieser Entwicklung sind aber auch die Kunden die Leidtragenden, denn die Versorgung mit erfahrener und qualifizierter Beratung und Vermittlung durch unseren Berufsstand wird in den kommenden Jahren in der Breite abnehmen. Damit kann der sozialpolitische Auftrag der Vermittler für die Absicherung breiter Bevölkerungskreise immer schwerer erfüllt werden. Daher sollte auch die Politik die Warnzeichen dieser Entwicklung ernst nehmen und die Vermittlerbranche nicht noch mehr mit Diskussionen über einen möglichen Provisionsdeckel verunsichern.“

KONTAKT
BVK-Pressestelle

Telefon 0228 – 22805 – 28
Telefax 0228 – 22805 – 50
E-Mail bvk-pressestelle@bvk.de
Internet www.bvk.de

Versicherungsgruppe die Bayerische gründet Digital-Tochter: offen für Partnerschaften

0

Die Versicherungsgruppe die Bayerische bündelt in der neuen „die Bayerische Digital AG“ (BayDit AG) im Sinne eines unternehmerischen Daches ihre digitalen Aktivitäten. Bestehende Töchter wie die Bayerische IT GmbH (BIT) und die iS2 Intelligent Solution Services AG werden in Zukunft unter dem Dach der BayDit AG geführt. Diese Gesellschaft ist offen für weitere Beteiligungen und darauf ausgerichtet, mit weiteren IT-Unternehmen der Branche Transformationspartnerschaften zu schließen.

Die Idee ist, so wertschöpfende Beiträge bei der Digitalisierung der Versicherungsbranche zu leisten. Die BayDit AG wird sich von Anfang an öffnen für Kooperationen im Rahmen von IT- und Digitalisierungsprojekten – gerade auch für die Zusammenarbeit mit Wettbewerbern oder Dritten.

Welches Maklerverwaltungsprogramm ist das Beste am Markt? oder “Täglich grüßt das Murmeltier…”

0
MVP, Maklerverwaltungsprogramm, Software

„Mich interessiert mit welchen Maklerverwaltungsprogrammen „mittelgroße und große“ Versicherungsmakler ihre Verwaltung organisieren. Bitte keine Detaildiskussionen!“

Diese Anfrage, die in einem Facebookforum für Versicherungsmakler wiederholt für interessanten Gesprächsstoff gesorgt hat, hat uns dazu bewegt, uns mit der Frage nach dem besten Maklerverwaltungsprogramm einmal etwas tiefer zu beschäftigen.

  • Welche Maklerverwaltungssoftware könnt Ihr mir empfehlen?
  • Welches MVP soll ich mir anschaffen?
  • Wir suchen ein neues Maklerverwaltungsprogramm, welches habt Ihr im Einsatz?
  • Mit welchem Maklerverwaltungsprogramm arbeitet Ihr? Wie zufrieden seid Ihr damit?
  • Welches Maklerverwaltungsprogramm läuft auf Apple, bzw, ist MAC-kompatibel?
  • etc.

Diese Fragen, in leicht abgewandelter Form, beschäftigen in den Versicherungsmakler-Fachgruppen der sozialen Medien regelmäßig die Community.

Die im Minutentakt geposteten Antworten enden meist im #Kuhfladenbingo (siehe Gastartikel von Wladimir Simonov). Es werden die Namen sämtlicher am Markt existierenden Maklerverwaltungsprogramme erwähnt, die man auch mithilfe von Suchmaschinen oder in den einschlägigen Verzeichnissen, wie z.B. Softguide oder bei MAKLERKONZEPTE finden könnte.

Der Fragesteller ist hinterher vielleicht etwas schlauer, welche Programme am Markt existieren, aber welches nun das beste Maklerverwaltungsprogramm ist, weiß er meist noch immer nicht. Er ist also seiner Entscheidungsfindung keinen Schritt näher gekommen, eher vielleicht irritiert über die Vielzahl der neuen Möglichkeiten.

Da die Fragen häufig sehr unkonkret gestellt sind, provozieren diese genau das Ergebnis, welches den Suchenden nicht unbedingt zufriedenstellt.

In der Eingangsfrage wird nach einem Maklerverwaltungsprogramm gefragt, welches „mittelgroße oder große Versicherungsmakler“ einsetzen. Aber was genau ist denn ein großer Makler? Von welchem Blickwinkel aus betrachtet, ist ein Makler mittelgroß? Nachdem das bunte Feuerwerk der Antworten vorbei war, welches natürlich dieselben Antworten waren, wie bei jeder anderen, oben aufgeführten Frage, haben wir persönlich mit dem Fragesteller gechattet. Er hatte gehofft, durch die Fragestellung in Bezug auf die „Maklergröße“, die Anzahl an Programmen eingrenzen zu können, leider Fehlanzeige.

Fast scheint es so, als ob es zum Thema “Bestes Maklerverwaltungsprogramm” eine einzige Antwort gibt, auf viele unterschiedliche Fragen und Fragestellungen. „Alle Maklerverwaltungsprogramme sind super und für jeden Makler perfekt.“

Das dem natürlich nicht so ist, zeigt allerdings die Realität, genauso, wie es nicht die beste Haftpflicht- oder die beste BU-Versicherung gibt.

Warum gibt es „das beste Maklerverwaltungsprogramm“ nicht? Weil die Programme genauso individuell sind, wie die Kunden, die diese nutzen.

Kaum ein Versicherungsmakler arbeitet exakt so, wie sein Kollege nebenan. Sowohl Geschäftsmodelle, Mitarbeiteranzahl, Beratungsphilosophie, Bestandszusammensetzung, Zielgruppen, Umsatz und Gewinn, IT-Konzept, Provisionsmodelle in der Untervermittlerabrechnung, als auch die Zukunftspläne unterscheiden sich z.T. sehr stark voneinander. Und trotzdem soll “die eine Software” perfekt auf die individuellen Bedürfnisse und Gegebenheiten des Unternehmens passen.

Der „Suchende“ muß sich aber nicht selbst in den Dschungel der Maklerverwaltungsprogramme schlagen, zahllose Testversionen anfordern, die Programme selbst testen, Präsentationen oder Onlinepräsentationen von MVP-Herstellern über sich ergehen lassen, dabei viel Zeit und Geld investieren, um auch danach vielleicht genauso schlau, wie vorher zu sein.

Der Irrglaube, die Softwarehersteller meinen es besonders gut mit ihren potentiellen Neukunden, schauen sich genau die Prozesse im Maklerbetrieb an, beachten beim Verkauf wichtige Punkte, wie Ist-Stand und Zukunftspläne, ist in der Maklerschaft noch immer weit verbreitet.

Ein Softwareverkäufer, ob interner oder externer Vertrieb, hat nur ein Ziel zu verfolgen: den Verkauf der Software, das ist sein Job. Beratung findet selten statt und wenn, dann nur im Sinne der eigenen Verkaufsstrategie.

Für eine unabhängige Beratung zum Thema Kundenverwaltung und Maklerprozesse können Sie bei uns einen Strategie-Workshop buchen, in dem wir zum einen gemeinsam die aktuellen Prozesse betrachten, die Ist-Situation analysieren und gemeinsam einen Plan für die Zukunft erarbeiten. Dabei kann die Maklerverwaltungssoftware eine wichtige Rolle spielen. Auch diesen Punkt beleuchten wir unter verschiedenen Gesichtspunkten sehr kritisch.

Unter Anderem sind neben der Funktionalität einer Software aus unserer Sicht die Zukunftsfähigkeit des Softwareherstellers, die Entwicklungstechnologie, die Unternehmensstruktur und natürlich die Flexibilität in Bezug auf Marktveränderungen, wichtige Entscheidungskriterien für eine Empfehlung.

Nach dem Workshop erhalten die Teilnehmer eine Expertise mit konkreten Handlungsempfehlungen, die unsere Kunden dann allein oder mit unserer Begleitung umsetzen sollten, um die getätigte Investition in den Workshop auch zu rechtfertigen und den Maklerbetrieb im Bereich IT und Prozesse zukunftsorientiert aufzustellen.

Informationen zu den Workshops und deren Inhalten finden Sie hier>

Zunehmende Regulatorik bei abnehmenden Provisionen – wie soll das gutgehen?

0

VersVermV, FinVermV und LVRG 2.0 sorgen derzeit für große Unsicherheit im Vertrieb. Zunehmende Regulatorik bei abnehmenden Provisionen – wie soll das gutgehen?

Schon heute beträgt bei zwei Drittel der Vermittler der jährliche Gewinn maximal 50.000 € – dies ergab die Befragung des AfW im aktuellen Vermittlerbarometer vom 28.11.2018. Weitere Einbußen durch das LVRG 2.0 mit der Einführung eines Provisionsdeckels werden befürchtet. Diese reichen von 21 Prozent, sofern biometrische Produkte davon nicht erfasst würden, bis zu 35 Prozent, wenn auch diese Produkte „gedeckelt“ würden (Studie ASS Compact III/2018). In Zahlen ausgedrückt steht zu befürchten, dass über 60 Prozent der Vermittler mit Überschüssen zwischen 32.500 € bis 39.500 € jährlich konfrontiert werden würden – und das bei zumindest gleichbleibenden Kosten und eventuell notwendigen Investitionen in die Zukunft.

AVP | professionell mit bringt erste Weiterentwicklung für das Jahr 2019.

0

Ab 09.01.2019 erfahren Sie eine neue Version des AVP finance planners mit einem neuen Modul “Investments & Vermögen”. Denn künftig können Sie im Rahmen einer allgemeinen Finanzplanung ALLE Finanzanlagen Ihrer Mandantinnen und Mandanten einfach und übersichtlich darstellen, also auch jene Kapital-/Geldanlagen, die nicht für die Altersvorsorge gedacht sind, sondern z. B. für die Finanzierung der Ausbildung der Kinder oder für den Eigenkapitalaufbau zum Erwerb einer Immobilie etc. Des Weiteren können auch Darlehen adäquat erfasst werden. Möglich wird hierdurch die Erstellung einer Vermögensbilanz und eines Vermögensverlaufs.

weiterlesen>

Quelle: https://www.avp-professional.de/news/news-details/news/die-erste-stufe-der-weiterentwicklung-des-avp-finance-planners-fuer-2019-zuendet/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2b426adcf9a8a7512e973fbf22157928

Schnellerer Dokumentenzugriff für Makler: Neodigital nun in Software easy Client vertreten

0

Die Neodigital Versicherung AG ist nun Teil der Brancheninitiative Single Sign-On, die auch das zentrale Authentifizierungs-Portal easy Login betreibt. Durch die Software easy Client haben Makler in wenigen Schritten Zugriff auf die Kundendokumente von Neodigital und individuelle Maklerportale.

„Wir freuen uns sehr, nun auch bei dieser wichtigen Brancheninitiative vertreten zu sein“, erklärt Stephen Voss, Vorstand Vertrieb und Marketing der Neodigital Versicherung AG. „Die Ansätze von easy Login und Neodigital ergänzen sich wirklich perfekt: Als digitales Unternehmen wollen wir unseren Partnern einen möglichst einfachen, schnellen und transparenten Zugang zu wichtigen Vertragsdokumenten bieten. Hinzu kommt die breite Unterstützung der BiPRO-Standards bei easy Login, die auch für uns bei Neodigital von Anfang an das Maß der Dinge war. So wird es für den Makler leichter, seine Posteingänge zu sortieren, denn er erhält alle Dokumente sauber verschlagwortet und damit für ihn leichter zuordenbar. Ein Gewinn für alle Seiten!“

Kuhfladenbingo – ein beliebter Sport von Versicherungsvermittlern

0

Kennen Sie Kuhfladenbingo? Haben Sie womöglich schon mal Kuhfladenbingo gespielt? Was ist überhaupt Kuhfladenbingo?

Wenn man Wikipedia trauen darf, ist Kuhfladenbingo

…EIN DEM ROULETTE ÄHNELNDES GLÜCKSSPIEL. EINE WIESE WIRD IN FELDER UNTERTEILT, UND DIE SPIELTEILNEHMER GEBEN WETTEN AB, IN WELCHES FELD EINE DORT WEIDENDE KUH IHREN KOTHAUFEN („KUHFLADEN“) FALLEN LASSEN WIRD. DAS SPIEL SOLL AUF EINEM ALTEN ZEITVERTREIB VON BAUERNBURSCHEN BERUHEN UND FINDET IM LÄNDLICHEN RAUM OFT IM RAHMEN VON KIRMESVERANSTALTUNGEN STATT.

DER FILM “SCHOTTER WIE HEU” ÜBER DAS LEBEN IN DEM KLEINEN BADEN-WÜRTTEMBERGISCHEN DORF GAMMESFELD (KREIS SCHWÄBISCH HALL), DER 2003 IN DIE DEUTSCHEN KINOS KAM, DOKUMENTIERT UNTER ANDEREM DIE DURCHFÜHRUNG EINES KUHFLADEN-BINGOS.

IM SCHWEIZERISCHEN ORT LENK IM SIMMENTAL FINDET JEWEILS AM JAHRESENDE EIN KUHFLADENLOTTO MIT ZWEI KÜHEN UND EINEM FELD, WELCHES IN 400 NUMMERIERTE QUADRATE EINGETEILT IST, STATT. AUSSERDEM FINDET SEIT 2005 AUCH IN RUSWIL DAS KUHFLADENBINGO IMMER AM ERSTEN VOLLMOND DES FRÜHLINGS STATT.

AUCH IN EINEM WERBESPOT DES SCHWEDISCHEN MÖBELHAUSES IKEA WAR KUHFLADEN-BINGO ALS ZEITVERTREIB ZU SEHEN.IN DEN USA IST EIN VERGLEICHBARES SPIEL NAMENS „CHICKEN SHIT BINGO“ (HÜHNERDRECK-BINGO) BEKANNT. DIE REGELN SIND IDENTISCH ZU DENEN DES KUHFLADEN-BINGOS, JEDOCH BEFINDET SICH DAS „SPIELFELD“ IN DER REGEL INNERHALB EINES HÜHNERKÄFIGS, UND DER PROTAGONIST DES SPIELES IST EIN HUHN. DURCH DEN KLEINEREN MASSSTAB DES SPIELFELDES IST ES AUCH MÖGLICH, IN GEBÄUDEN ZU SPIELEN.

Ja, recht rural möchte man meinen. In Städten oder gar online kann man’s gar nicht spielen, denken Sie. Doch weit gefehlt – fast jeden Tag spielen gestandene Versicherungsmakler dieses kurzweilige Spiel in Facebook! :-)

Erfahrene Kuhfladenbingo-Athleten beim alltäglichen Kräftemessen
Erfahrene Kuhfladenbingo-Athleten beim alltäglichen Kräftemessen

Um den ganzen Spaß nachvollziehen zu können, muss man wissen dass die meisten Versicherungsmakler auch nur Menschen sind. Die meisten Menschen suchen einfache Antworten auf komplizierte Fragen, wobei ihre Fragen ihnen mangels tieferer Sachkenntnis auch ganz einfach vorkommen.

Nehmen wir ein paar typische Facebook-Fragen als Beispiel:

Wo kann in Landshut gut essen gehen? 

Nun würden je nach Teilnehmeranzahl bis zu 30 unterschiedliche Antworten folgen und rund 50 Kommentare, die die Richtigkeit dieser Antworten bezweifeln. Während ich z.B. sehr gerne im Nannan asiatisch diniere, Pallas bei Rippchen ganz weit vorne sehe, Steckerlfisch in der Pizza-Stube genieße und gerne auch mal Weinbergschnecken bei Weickmannshöhe probiere, sehen es andere Landshuter gaaanz anders.

Welche Farbe ist die schönste?

Ich bin mir sicher, dass blau oder grün am häufigsten genannt werden.

Welche Zahl ist die beste?

Anarchisten sind mit 666 recht zufrieden, während Personen mit sexuellen Defiziten sicherlich die 69 ganz toll finden.

Auf diese Fragen gibt es keine allgemein gültige DIE RICHTIGE Antwort doch trotzdem wird regelmäßig danach gesucht. Nehmen wir z.B. die o.g. Frage von Mr. X (in dem Diskussionsverlauf mit Kuhfladenbraun markiert): Welchen Zahnzusatztarif könnt ihr empfehlen?

Gehen wir die möglichen Antworten je nach Interpretation zusammen durch!

Interpretation: Der Zahnzusatztarif mit den besten Leistungen wird gesucht.

– Welche Leistungen? Zahnersatz? Zahnbehandlung? Professionelle Zahnreiningung? Kompositfüllungen? Zahnaufbau? Erstattung der Narkose? Akupunktur? Hypnose? Leistung auch ohne Vorleistungen der Krankenkasse? Kieferorthopädie? KfO bei Erwachsenen? Verblendgrenzen? Gebührenordnung für Zahnärzte? Regelversorgung? Privatärztliche Versorgung? Inlays? Onlays? Implantate? Funktionsanalytische und -therapeutische Leistungen? Preis- / Leistungsverzeichnis? Vorsorgeleistungen? Fissurenversiegelung? Parodontosebehandlungen? CMD? DIR? Laserbehandlungen? Wartezeiten? Höchstsätze? …

– Am besten für wen? Mann? Frau? Kind? Frau mit Milchzähnen? Mann mit 5 Implantaten? Mit allen Zähnen? Mit 3 fehlenden Zähnen? Mit 10 überkronten Zähnen? Mit Zahnersatz älter als 10 Jahre? Beitragsbudget bis 20e monatlich? Beitragsbudget bis 50e monatlich? Für den Versicherungsvermittler, weil höchste Provision? …

Wie kommt es zu solch unpräzisen Fragen? 

Meistens ist die Unkenntnis der Materie dafür verantwortlich. Nach dem Motto “Da geht’s ja nur um eine XY-Versicherung – was könnte denn da überhaupt schiefgehen?” Nun, sehr viel wenn man dem richtigen Kunden den falschen Tarif vermittelt. Insolvent würde er wohl nicht werden, aber doch stark verärgert. Das passiert, wenn man ihm den “besten” Tarif vermitelt – und nicht den passenden!

Die Tage hatte ich eine Schadenschlussmeldung von einem Sturm-Schaden an einer Photovoltaik-Anlage. Was könnte denn bei einer simplen Photovoltaik-Versicherung denn überhaupt schiefgehen? Das kann man doch leicht online abschließen, oder? Nicht immer, denn hier hatten wir einen Sonderfall: PV-Anlage auf dem Dach einer landwirtschaftlich genutzten Scheune mit Lagerung von Heu. Das bedeutet ein erhöhtes Feuerrisiko und fast alle angefragten Versicherer wollten entweder die Gefahr “Feuer” vom Versicherungsschutz ausschließen, den doppelten bzw dreifachen Beitrag haben oder das Risiko überhaupt nicht decken. Nur Versicherungskammer Bayern bot damals unkompliziert Schutz an – und bekam deshalb den Zuschlag. Hätte die Kundin das selbst online oder ohne Beratung irgendwo abgeschlossen, wäre die Regulierung im Schadensfall (selbst bei Sturm) nicht so unkompliziert gelaufen.

Mein Appell an Kunden und Versicherungsmakler:

Suchen Sie sich einen Experten, der sich täglich mit der jeweiligen Materie beschäftigt und lassen Sie unpräzise Fragen in Facebook- oder Online-Foren bitte sein!

PS: Danke schön an Thorulf Müller für die treffende Namenswahl! ;-)

Mit gewinnenden Grüßen,
Wladimir Simonov


Zur Person:

Wladimir Simonov wurde 1985 in Charkov (Ukraine) geboren, besuchte dort die Grundschule und kam im Alter von 11 Jahren nach Deutschland. Nach dem Fachabitur hat er die Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen bei einem Maklerunternehmen abgeschlossen und sich daraufhin als Versicherungsmakler selbstständig gemacht. Neben dem Beruf absolvierte er das Studium zum Finanzfachwirt (FH) an der Fachhochschule Schmalkalden in Thüringen – eine der höchsten Ausbildungsstufen, die es in Deutschland für freie Finanzdienstleister seit dem Jahr 2003 gibt.

Weitere spannende Beiträge finden Sie in seinem Blog auf http://landshut-versicherungen.de/

Digitaler Arztbesuch im Wohnzimmer

0

Medizinische Beratung per Videochat? TeleClinic macht‘s möglich. Seit Januar 2019 kooperiert die Nürnberger Krankenversicherung (NKV) mit der Gesundheitsplattform und übernimmt die Kosten für Fernbehandlungen im Rahmen des versicherten Tarifs.

NKV-Kunden, die privat vollversichert sind, können ab jetzt per App, PC oder Telefon einen Arzt konsultieren und eine Behandlung oder ein Rezept erhalten – ohne zuvor ein Sprechzimmer aufsuchen zu müssen. Der medizinische Service besteht auch außerhalb der Praxis-Öffnungszeiten und am Wochenende. „Damit bieten wir unseren Kunden eine ärztliche Beratung 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr“, erklärt Christian Barton, Vorstand der NKV.

Über 200 Ärzte aus 30 Fachrichtungen

Patienten können die digitale Sprechstunde nicht nur von zu Hause aus nutzen. Die ärztliche Behandlung durch TeleClinic ist weltweit möglich – auch im Urlaub oder auf Dienstreise. Dazu nimmt eine medizinische Assistenz das Anliegen des Patienten auf und vermittelt ihn an den entsprechenden Facharzt oder einen Allgemeinmediziner. Ob das Gespräch per Video, Chat oder Telefon stattfindet, entscheidet der Kunde. Zum vereinbarten Termin kontaktiert und berät ihn der Arzt umfassend.