Start Blog

Versicherung via Amazon Echo

0

Alexa, ich hätte gerne eine Versicherung. So einfach kann das demnächst klingen, wenn man sich über Amazon Echo beraten lässt und innerhalb weniger Sekunden eine Versicherung abschließen möchte. Die Bezahlung erfolgt über Amazon Pay. Anbieter ist die DFV Deutsche Familienversicherung, die verschiedene Krankenzusatz- und Sachversicherungen im Angebot hat und vor wenigen Tagen an die Börse gehen wollte. Das IPO wurde kurzfristig abgesagt. Der Grund: die schlechte Börsenstimmung. Aufgeschoben ist jedoch nicht aufgehoben. Der nach eigener Aussage erste digitalisierte Versicherer in Deutschland baut sein Portfolio weiter aus.

weiterlesen>

Quelle: https://www.onvista.de/news/insurance-to-go-150228063

Swiss Compare – die Vetriebsserviceplattform punktet auf der DKM 2018

0

Nach dem großen Erfolg auf der DKM 2017 hat die Vertriebsplattform Swiss Compare auch auf der diesjährigen Auflage der Leitmesse der Versicherungswirtschaft die Besucher begeistert.

Nicht nur der von Swiss Compare durchgeführte Workshop „Vertrieb im Spannungsfeld zwischen Regulatorik, Digitalisierung und Provisionsdiskussion“, sondern auch die Möglichkeit der Live-Demonstration der vollintegrierten Beratungskonzeption mit mehreren Hundert Produktpartnern über alle Bereiche der Finanzdienstleistung nach § 34 c, d, f Abs.1 und Abs. 2, i GewO war ein großer Erfolg. Dass man weitestgehend vollelektronisch und – soweit rechtlich zulässig – mit unterschriftloser elektronischer Deckungsnote arbeiten kann, überzeugte die Messebesucher und führte im unmittelbaren Nachgang zu konkreten Anbahnungen. Die Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung am Messestand mit einem weiteren Vertrieb, der zur Erreichung seiner Wachstumsziele auf die Unterstützung von Swiss Compare baut, bestätigte den Erfolg der Vertriebsserviceplattform.

Smart InsurTech Summit 2018 fordert branchenübergreifende Zusammenarbeit

0

Nur wenn die Versicherungsbranche intensiver zusammenarbeitet und Digitalisierung und Vernetzung für übergreifende Effizienzfortschritte nutzt, kann sie sich gegenüber Disruptoren und Internetriesen aus dem Ausland abgrenzen und ihre Leistung verteidigen. Das ist ein Ergebnis des Smart InsurTech Summits 2018, den die Smart InsurTech AG, neutraler Plattformanbieter für die gesamte Versicherungswirtschaft, gestern in Berlin veranstaltet hat.

„Die Digitalisierung hat die Versicherungswirtschaft voll im Griff. Versicherer und Vertriebe erfahren grundlegende Veränderungen, dabei sortiert sich der Markt neu“, erläutert Stephan Gawarecki, zuständiger Vorstand der Muttergesellschaft Hypoport AG. „Auch Plattformgiganten aus den USA und China drohen den Markt aufzumischen. Auf dem Smart InsurTech Summit 2018 haben wir daher echte Digitalisierungstreiber aus Deutschland zusammengebracht, um wichtige Weichen für die Zukunft zu stellen.“

„Digitalisierung ist eine große Chance, aber wir dürfen keine Zeit verlieren“, sagt Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP, auf der Veranstaltung. „Nicht nur die mächtigen Unternehmen aus dem Ausland sollten eine Rolle spielen, sondern es sollten auch neue Player bei uns entstehen können – neu gegründete oder bestehende, die wachsen wollen.“

„Kooperationen und branchenübergreifender Austausch sind der Schüssel“, stimmt Andreas Quast, Vorstand der Smart InsurTech AG, zu. „Wir müssen jetzt schnell handeln, wenn wir unsere Versicherungswirtschaft, aber auch weitere erfolgreiche und traditionsreiche deutsche Sektoren, für das volldigitale Zeitalter gut und sicher aufstellen wollen.“

Teilnehmer auf der Veranstaltung sehen neben der Plattformtechnologie auch den Austausch in der Community als wichtigen Treiber der Entwicklung. Letztlich könne die Vernetzung nur gemeinsam vorangetrieben werden.

„Wir sind ständig im Dialog mit Versicherungsunternehmen und -vertrieben, um deren Bedürfnisse und Forderungen in effektive Plattform-Technologie umzuwandeln. Dabei verstehen wir als Betreiber der Plattform SMART INSUR uns als neutraler Marktteilnehmer, der mit Markt- und IT-Knowhow der Branche hilft“, schloss André Männicke, Vorstand der Smart InsurTech AG. „Der Smart InsurTech Summit 2018 bot eine großartige Bühne für Experten aus Assekuranz, Politik und Wissenschaft und ermöglichte intensiven Austausch.“

Auf dem Smart InsurTech Summit 2018 diskutierten Experten über die Zukunft der Versicherungswirtschaft. Die Veranstaltung richtet sich an innovative Köpfe und Visionäre, die die Zukunft aktiv prägen, indem sie hochmoderne Technologien entwickeln oder einsetzen und die sich wandelnde Gesellschaft mitgestalten. Ziel der jährlichen Veranstaltung ist ein branchenübergreifender Erfahrungsaustausch, um aus der Digitalisierung eine echte Erfolgsgeschichte zu machen.


Über die Smart InsurTech AG
Die Smart InsurTech AG betreibt eine webbasierte Versicherungsplattform zur Verwaltung  und Beratung von Versicherungs- und Vorsorgeprodukten bzw. -verträgen. Das voll integrierte System verbindet Prozesse und Datenflüsse von Versicherungsunternehmen und -vertrieben und ermöglicht mit seiner modernen Technologie den schnellen und direkten Vertragsabschluss, anlassbezogene Produktvergleiche, Konzeptberatung und effiziente Bestandsverwaltung. Die hoch automatisierten Prozesse der Plattform führen zu deutlichen Kostenvorteilen und nachhaltigem Geschäftserfolg unserer Kunden.
Die Smart InsurTech AG ist eine 100%ige Tochter der Hypoport AG, die an der Deutschen Börse im Prime Standard gelistet ist. Ende 2015 wurde Hypoport in den SDAX aufgenommen. Die Hypoport-Gruppe mit Sitz in Berlin beschäftigt über 1.400 Mitarbeiter in ganz Deutschland und hat im Jahr 2017 einen Umsatz von 195 Mio. Euro erwirtschaftet.

Pressekontakte
Smart InsurTech AG
Sven Westmattelmann
Klosterstraße 71, 10179 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 42086 – 1935
E-Mail: presse@smartinsurtech.de

INSTINCTIF PARTNERS
Dr. Hubert Becker / Sophie Horrion
Im Zollhafen 6, 50678 Köln
Telefon: +49 221 420 75 24
E-Mail: hubert.becker@instinctif.com

Robo Advisor fintego jetzt auch für die betriebliche Altersvorsorge (bAV) nutzbar

0

ebase verbindet mit dem Angebot der Nutzung des Robo Advisors fintego auch in der bAV das Beste aus zwei Welten – hohe bAV-Kompetenz und langjährige Expertise in erfolgreicher digitaler Geldanlage

Das seit beinahe fünf Jahren am Markt etablierte RoboAdvisor-Angebot fintego der European Bank for Financial Services GmbH (kurz: ebase®) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung. „Nachdem wir in Deutschland im Januar 2014 als einer der ersten Robo Advisor gestartet sind, konnte sich unser Ansatz mit einer sehr erfreulichen Performance, positivem Kundenfeedback sowie einer Reihe von Auszeichnungen beweisen. Daher haben wir entschieden, fintego zukünftig auch als Lösung im Rahmen der bAV anzubieten“, sagt Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung der ebase. Hierfür wurde auch eine eigene online Präsenz geschaffen: www.unternehmen.fintego.de/betriebliche-altersversorgung.

Versicherungsplattform von Smart Insurtech wächst

0

Smart Insurtech hat am 5. November 2018 einen Vertrag über die Übernahme sämtlicher Anteile an der 1blick GmbH aus Heidelberg geschlossen. Durch die Integration der Softwareprodukte der 1blick vervollständigt die 100-prozentige Tochter des Finanzdienstleisters Hypoport ihre Plattform für die Versicherungswirtschaft.

„Wir freuen uns, dass uns die Mitarbeiter von 1blick – ein Team von Software- und Versicherungsexperten – zukünftig dabei unterstützen werden, die Digitalisierung des Versicherungsmarktes voranzutreiben. Durch die Integration der Produkte und Mitarbeiter von 1blick in unsere Plattform Smart Insur und in die Smart Insurtech AG werden wir erneut deutlich von Synergien profitieren“, freut sich André Männicke, Vorstand der Smart Insurtech. „1blick hat in den letzten Jahren mehrere smarte Tools für die Versicherungswirtschaft entwickelt – allen voran die Bewertungs-Software tarifair.“

R+V-Kunstversicherung online jetzt für die Makler-Homepage

0

Makler können die R+V-Kunstversicherung online – Deutschlands erste Online-Abschlusstrecke für Kunst – ab sofort auch als i-frame-Lösung auf ihrer eigenen Homepage einbauen. Mit dem Angebot der R+V Versicherung können Makler ihre Produktpalette insbesondere für junge Kunden erweitern – selbstverständlich in einem neutralen Layout und damit passend zum eigenen Internet-Auftritt.

PDF-BOX jetzt an IWM Software und AMS von assfinet per Importfunktion angeschlossen

0

Die  PDF-BOX von Mr-Money ist ab sofort über eine von externen Dienstleistern entwickelte Importfunktion an das AMS von assfinet sowie das Maklerverwaltungsprogramm der IWM Software AG angeschlossen. Nutzer der beiden MVP können die mittels PDF-BOX verarbeiteten Dokumente dank der jeweiligen Importfunktion nun mühelos in das jeweilige Maklerverwaltungsprogramm übergeben.

Schaffung einer harmonischen und kompatiblen Dokumenten-Transportstrecke
Abermals wird der Arbeitsalltag in den Büros zahlreicher Versicherungsvermittler und Finanzdienstleister ein ganzes Stück einfacher: Dank der speziellen Entwicklung externer Anbieter haben die Nutzer der Maklerverwaltungsprogramme AMS aus dem Hause assfinet sowie von IWM jetzt die Möglichkeit, PDF-Dokumente direkt aus der PDF-BOX von Mr-Money in ihr MVP zu importieren.

„Amazon darf man nicht unterschätzen“

0

Amazon plant ein Versicherungsvergleichsportal in Großbritannien, berichtet Guidewire. Erste Gespräche würden bereits stattfinden. Könnte der Internetriese auch in Deutschland punkten? Was Deutsche von Versicherern in Zeiten der Digitalisierung erwarten, zeigt eine aktuelle Studie.

weiterlesen>

Quelle: http://www.procontra-online.de/bilderstrecke/date/2018/11/amazon-darf-man-nicht-unterschaetzen/?utm_source=procontra+Newsletter&utm_campaign=db485065dd-PCO_NEWSLETTER_45032018_&utm_medium=email&utm_term=0_f0c7f74b85-db485065dd-105541909

InsurTechs: Kooperation statt Konkurrenz

0

Statt der prognostizierten Umwälzung in der Versicherungsbranche durch InsurTechs, kommt es immer öfter zum Schulterschluss zwischen den etablierten Versicherungskonzernen und den innovativen Start-Ups.

Den Trend zur Kooperation statt der vielfach erwarteten Disruption belegt jetzt die neue Marktanalyse „InsurTech 2.0: Deconstructing the Buzzword“ der The Nunatak Group.

weiterlesen>

Quelle: https://www.experten.de/2018/11/07/insurtechs-kooperation-statt-konkurrenz/

Zwei Autos sind eine Flotte – HDI bringt neues Kleinflottenmodell

0
Versicherungen

Eine neue Versicherungsoption für Firmenfahrzeuge bietet sich für Kleinunternehmer und Selbstständige: Schon zwei Kraftfahrzeuge können bei der HDI Versicherung jetzt als Flotte versichert werden. Damit gilt die neue Produktvariante im Rahmen der Firmen-Kraftfahrtversicherung auch für die kleinstmöglichen Fahrzeugflotten. Egal ob für Pkw, Liefer- und Pritschenwagen, Lkw oder Zugmaschinen im Werk- oder Güterverkehr.

Mehrere Fahrzeuge der Firma bei HDI als Flotte zu versichern, bringt dem Firmenchef einige Vorteile: Zum Beispiel eine bessere Einstufung bei neuen Autos ohne eigenen Schadenfreiheitsrabatt und im Schadenfall nur Hochstufung des betroffenen einzelnen Vertrages. Mit dem neuen Kleinflotten-Modell von HDI lassen sich diese Vorteile jetzt für fast jedes Unternehmen nutzen. Torsten Sauer, Leiter Produktmanagement Kraftfahrt der HDI Versicherung erklärt dazu: “Vor allem für Kleinunternehmer und Selbstständige, die nur wenige Fahrzeuge in Ihrem Fuhrpark haben, wollen wir damit eine attraktive Versicherungsoption bieten.”